Zur Einordung der Diskussion: Die Mitglieder der Swiss National COVID-19 Science Task Force erhalten für Ihre Arbeit in der #Taskforce weder eine Entlöhnung noch eine Entschädigung (seit der Gründung der Taskforce)
Absurde Argumente gegen Mitglieder der Covid-19-Task Force, genau wie beim Klimawandel. Wirtschaft, Kultur, Sport, Politik, alle dürfen fordern und lobbyieren aber die Wissenschaft solle nur Zahlen liefern und der Politik nicht widersprechen.
Hoffentlich verstehen mittlerweile einige Politiker, warum Wissenschaftler bereits im Sommer vor der jetzigen Situation gewarnt haben. Aber man wollte uns damals ja lieber einen Maulkorb verpassen.
Die von der Regierung berufenen Fachleute sollen also ihre Kritik an den behördlichen Massnahmen nicht mehr öffentlich äussern, damit die Bevölkerung das Vertrauen in die Behörden nicht verliert? Das steigert mein Vertauen in die Behörden natürlich enorm.
Das tolle an der Taskforce: Fast alle Mitglieder reden mit den Medien, haben eine eigene Haltung, keine dazwischengeschaltete Kommunikationsmenschen, keine Informationsverhinderung, keine gestreamlinte Behördenpropaganda. Das ist Demokratie.
Sehr geehrte Frau Nationalrätin . Ich wüsste da einige Baustellen, um die Sie sich als Präsidentin der nationalrätlichen Gesundheitskommission kümmern könnten. Das würde uns allen mehr helfen, als Wissenschaftlern einen Maulkorb zu verpassen.